Current Exhibition



„Skoro damoi!“ Hoffnung und Verzweiflung
Siebenbürger Sachsen in sowjetischen Arbeitslagern
1945 – 1949

In Abhängigkeit zu den Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie wird die Ausstellung baldmöglichst eröffnet!
Die Ausstellung wird aus gegebenem Anlass bis 15. August 2021 verlängert.


Anlässlich des Gedenkens an den 75. Jahrestag des Beginns der Deportation der Siebenbürger Sachsen zur Zwangsarbeit in die Sowjetunion wird unter dem Titel „Skoro damoi!“ (Bald geht’s nach Hause) dieses für die neuere Geschichte Siebenbürgens zentrale Kapitel der Nachkriegszeit anhand von Objektzeugnissen, Fotografien und persönlichen Dokumenten sowie Berichten der Deportierten neu beleuchtet. Die Ausstellung ist eine Kooperation mit dem Haus der Geschichte Dinkelsbühl und dem Verband der Siebenbürger Sachsen in Deutschland.

Es erscheint ein Ausstellungskatalog.

  • digitale Freitagsführung “besondere (Weihnachts-)Geschenke aus der Ausstellung ‘… skoro damoi! Hoffnung und Verzweiflung’” auf unserem YouTube-Kanal*

Die Ausstellung wird gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Aktueller Ausstellungskatalog

Irmgard Sedler: … skoro damoi! Hoffnung und Verzweiflung, Ausst.-Kat. Siebenbürgisches Mu­seum Gundelsheim. Altenriet 2020. ISBN: 978-3-9819701-9-7

Auf 312 reich bebilderten Seiten schildert Dr. Irmgard Sedler die historischen Zusammenhänge der Deportation der Siebenbürger Sachsen in die UdSSR in den Jahren 1945 bis 1949. Dabei werden anhand 190 großteils bislang unveröffentlichter Objektzeugnisse, Fotografien und persönlicher Dokumente sowie Berichten der Deportierten die Geschehnisse dieses für die neuere Geschichte Siebenbürgens zentralen Kapitels der Nachkriegszeit neu und umfassend beleuchtet.

Das Katalogbuch kann gegen Rechnung für 29,- Euro zuzüglich Versandkosten beim Siebenbürgischen Museum bestellt werden.

Außerdem ist der Katalog im Buchhandel und direkt über den Verlag Renate Brandes* erhältlich.

  • (c) Siebenbürgen-Institut, Gundelsheim

    (c) Siebenbürgen-Institut, Gundelsheim