MUT ZUR SPRACHE IWM, Fabritius, Schuller, Parvulescu ©IWM

Liebe alle,
an dieser Stelle wie gewohnt ein kurzer Rückblick auf vergangene und Hinweise auf bevorstehende Veranstaltungen, die ich gemeinsam mit meinen Kooperationspartnern vorbereite.

Gleich zu Beginn des neuen Jahres, am 5. Januar, wurden auf TVR+ (dem Kanal des rumänischen Fernsehens) im Rahmen der deutschsprachigen Sendereihe AKZENTE die beiden jüngsten Jugendtheaterprojekte Dor! Dor? – Das Land in dem ich geboren bin. Heimat : Fremde und ŢaraBurzenLand vorgestellt. Als Workshops angelegt und dokumentarfilmisch begleitet sind sie während der Sommermonate 2021 und 2022 in Kooperation mit dem Verein „Cu Timp pentru Cultură“ aus Kronstadt/Brașov entstanden. AKZENTE Redakteur Christian Dudu wirf in seinem Bericht ein Schlaglicht auf das komplexe Thema Heimat, das im Fokus der theaterpädagogischen Auseinandersetzungen stand. Knapp und doch eindringlich gewährt der Film Einblick in die Gedanken der Jugendlichen und lässt auch Raum für die Positionen der befragten Zeitzeugen Ingeborg Acker und Frieder Schuller. Wie unterschiedlich sie ausfallen, kann hier nachgeschaut werden: https://www.tvrplus.ro/emisiuni/akzente-70-11334

Der große Erfolg des Fotobuchs ORDER 7161 (Short List Paris Photo 2022) war Anlass für weitere nachgefragte Präsentationen. Die erste Veranstaltung dazu im neuen Jahr war ein Podiumsgespräch zwischen Marc Schroeder, Andreas Kossert und mir, das wir am 10. Januar im Dokumentationszentrum Flucht Vertreibung Versöhnung in Berlin miteinander geführt haben. Wer nicht vor Ort sein konnte, hat hier die Möglichkeit das Gespräch nachzuhören.

In der „Künstlerinnenreihe“ habe ich am 24. Januar das textilkünstlerische Werk von Lilian Theil vorgestellt. Unter dem Titel: Lilian Theil – Bilder für die Gegenwart fand der Vortrag anlässlich des Jahresempfangs des Hauses der Heimat e.V. in Nürnberg statt. Weitere Präsentationen sind in Planung, auch Buchungen sind möglich, sprechen Sie mich gerne darauf an.

Im Februar ist Auftakt für eine neue Hochschulkooperation im Rahmen der Projektreihe ZEICHNEN IM MUSEUM. Auch diesmal wird es darum gehen, die Bestände des Siebenbürgischen Museums wie auch des Siebenbürgen Instituts bildkünstlerisch zu erkunden und aus neuer Perspektive vorzustellen. Die Kooperation findet diesmal mit der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart statt und wird sich über das gesamte Sommersemester 2023 erstrecken.

Fortgesetzt wird auch das Kooperationsprojekt des Kulturreferats mit der VHS-Heilbronn. Zunächst findet anlässlich des internationalen Frauentages ein Frauenfrühstück statt, das Katharina, Pomona und Elena Zipser gewidmet ist. Bei den drei Frauen handelt es sich um Großmutter, Mutter und Tochter. Jede Frau dieser drei Generationen hat als Malerin, Bildhauerin oder Performerin ein eigenständiges Werk geschaffen. Wie sehr sie einander wechselseitig stärken und inspirieren, wird im Zentrum der Gespräche stehen. Die Veranstaltung ist geplant für Sonntag, den 12. März 2023, mehr dazu hier.

Für die immer noch langen Abende der Winterzeit verweise ich gerne auch auf die Ton- und Bildkanäle verschiedener Partnerinstitutionen: so etwa auf das von der Österreichischen Gesellschaft für Literatur (ÖGfL) und dem Institut für die Wissenschaften vom Menschen (IWM) veranstaltete Symposium MUT ZUR SPRACHE, wo sich ein Gespräch mit Ioana Părvulescu und Frieder Schuller über die Literatur in Rumänien findet. Nicht zuletzt hier auch der Hinweis auf die Ringvorlesung KUNST IM KRIEG an der Universität Graz.

Gundelsheim am Neckar, im Februar 2023

  • MUT ZUR SPRACHE IWM, Fabritius, Schuller, Parvulescu ©IWM

    MUT ZUR SPRACHE IWM, Fabritius, Schuller, Parvulescu ©IWM

  • MUT ZUR SPRACHE IWM Ioana Parvulescu ©IWM

    MUT ZUR SPRACHE IWM Ioana Parvulescu ©IWM

  • MUT ZUR SPRACHE IWM Frieder Schuller ©IWM

    MUT ZUR SPRACHE IWM Frieder Schuller ©IWM

  • AKZENTE RTV+ Rumänien

    AKZENTE RTV+ Rumänien

  • Szene aus Dor Dor_Das Land in dem ich geboren bin ©ABinder + HFabritius

    Szene aus Dor Dor_Das Land in dem ich geboren bin ©ABinder + HFabritius

  • Inge Acker als Zeitzeugin befragt ©ABinder + HFabritius

    Inge Acker als Zeitzeugin befragt ©ABinder + HFabritius

  • Frieder Schuller als Zeitzeuge befragt ©ABinder + HFabritius

    Frieder Schuller als Zeitzeuge befragt ©ABinder + HFabritius

  • Nach der Arbeit, Jugendliche in Cata Katzendorf ©ABinder + HFabritius

    Nach der Arbeit, Jugendliche in Cata Katzendorf ©ABinder + HFabritius

  • Dokumentationszentrum SFVV ©SFVV

    Dokumentationszentrum SFVV ©SFVV

  • SFVV Andreas Kossert ©SFVV

    SFVV Andreas Kossert ©SFVV

  • SFVV Marc Schroeder ©SFVV

    SFVV Marc Schroeder ©SFVV

  • SFVV Heinke Fabritius ©SFVV

    SFVV Heinke Fabritius ©SFVV

  • Dokumentationszentrum SFVV Fabritius, Schroeder, Kossert ©SFVV

    Dokumentationszentrum SFVV Fabritius, Schroeder, Kossert ©SFVV

  • Lilian Theil im Sommer 2022 ©Heinke Fabritius

    Lilian Theil im Sommer 2022 ©Heinke Fabritius

WERKSTATTGESPRÄCHE – Die Kulturreferentin im Gespräch mit Kulturschaffenden

Folge 1 – POMONA ZIPSER:
Über Schönheit und Strenge – und Berlin (SbZ, 15. Juni, 2020)
Download PDF

Folge 2 – FERENC GÁBOR:
Solo-Viola des Konzerthausorchesters am Gendarmenmarkt
(SbZ, 15. Juli, 2020)
Download PDF

Folge 3 – DR. MARKUS LÖRZ:
Die Faszination des Siebenbürgischen Museums in Gundelsheim
(SbZ, 10. August 2020)
Download PDF

Folge 4 – JULIA KOCH:
Hinter den Kulissen des Museums
(SbZ, 25. Oktober 2020)
Download PDF

Folge 5 – THOMAS PERLE:
Karpatenflecken, biographisch und theatralisch
(SbZ, 25. November 2020)
Download PDF

Folge 6 – NOÉMI KISS:
Nostalgie und Neuanfang
(SbZ, 18. Mai 2021)
Download PDF

Folge 7 – FILIP ZORZOR:
FETZEN
(SbZ, 15. September 2021)
Download PDF

Folge 8 – MARC SCHROEDER:
ORDER 7161
(SbZ, 6. Dezember 2021)
Download PDF

Folge 9 – LILIAN THEIL:
Das 20. Jahrhundert
(SbZ, 15. März 2022)
Download PDF

Folge 10 – HANNA HENNENKEMPER:
Zum Zeichnen ins Museum!
(SbZ, 5. Juli 2022)
Download PDF

  • Pomona Zipser, Foto: Stephan Müller

    Pomona Zipser, Foto: Stephan Müller

  • Ferenc Gábor, Foto: Streefkerk

    Ferenc Gábor, Foto: Streefkerk

  • Dr. Markus Lörz, Foto: SMGaN

    Dr. Markus Lörz, Foto: SMGaN

  • Julia Koch, Foto: Manuel Mayerhöffer

    Julia Koch, Foto: Manuel Mayerhöffer

  • Thomas Perle, Foto: Julia Grevenkamp

    Thomas Perle, Foto: Julia Grevenkamp

  • Noémi Kiss Magvető, Foto: Lenke Szilágyi

    Noémi Kiss Magvető, Foto: Lenke Szilágyi

  • Filip Zorzor, Foto: Heinke Fabritius

    Filip Zorzor, Foto: Heinke Fabritius

  • Der Fotograf Marc Schroeder, Foto: Joao Monteiro

    Der Fotograf Marc Schroeder, Foto: Joao Monteiro

  • Lilian Theil, Foto: Heinke Fabritius

    Lilian Theil, Foto: Heinke Fabritius

  • Hanna Hennenkemper, Foto: privat

    Hanna Hennenkemper, Foto: privat

(Nach)Klänge der Bukowina: Musikkulturen einer multiethnischen Region

In Kooperation mit dem Bukowina-Institut an der Universität Augsburg, dem Fachbereich Musikwissenschaften an der Philosophisch-Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg sowie dem Jüdischen Museum in Augsburg hat das Kulturreferat für Siebenbürgen Projektmittel zur Herstellung eines Kurzfilms eingeworben, der exemplarisch die Musikkulturen der Bukowina vorstellt.

Das literarische Schaffen der historischen Region Bukowina, die heute als multiethnisches Gebiet par excellence erinnert wird, ist Gegenstand vielfältiger Forschungen. Bislang wenig Beachtung fand dagegen ihre musikalische Vielfalt, was durchaus verwunderlich ist, denn die Region brachte ausgezeichnete Musiker*innen hervor, die enge Kontakte zu bedeutenden musikalischen Zentren wie Bukarest und Wien unterhielten. Im Fokus steht somit eine bislang wenig erschlossene Perspektive auf europäische Verflechtungsgeschichten. Dieser Leerstelle widmet sich das Kooperationsprojekt, das anhand eines online abrufbaren Konzertes sowie kommentierter Einführungen das musikalische Leben der Bukowina vergegenwärtigt und sowohl die Hochkultur wie auch das Volkslied einbezieht.

Das im Rahmen des am Herder-Institut entstehenden Onlineportals Copernico. Geschichte und kulturelles Erbe im östlichen Europa geförderte Projekt wird im Frühjahr 2021 über das Portal sowie über die Homepages der Kooperationspartner abrufbar sein.

Sehen Sie hier eine kleine Bilddokumentation des Aufnahmetages in den Räumen der „JMAS Ehemaligen Synagoge Kriegshaber“. Als Künstler und Interpreten engagiert waren:
Mia Jakob, Sopran
Denise Maurer, Klavier
Martina Swandulla-Gebauer, Alt
Richard Resch, Tenor
Lutz Landwehr von Pragenau, Komponist

  • Der Bechsteinflügel wird gebracht, Foto Heinke Fabritius

    Der Bechsteinflügel wird gebracht, Foto Heinke Fabritius

  • Aufnahmeort ehemalige Synagoge Kriegshaber, Augsburg, Foto Heinke Fabritius

    Aufnahmeort ehemalige Synagoge Kriegshaber, Augsburg, Foto Heinke Fabritius

  • Die richtige Position finden, Foto Heinke Fabritius

    Die richtige Position finden, Foto Heinke Fabritius

  • Stimmprobe, Foto Ilya Kotov

    Stimmprobe, Foto Ilya Kotov

  • Einsinngen, Foto Ilya Kotov

    Einsinngen, Foto Ilya Kotov

  • Lutz Landwehr von Pargenau, Foto Ilya Kotov

    Lutz Landwehr von Pargenau, Foto Ilya Kotov

  • Martina Swandulla-Gebauer, Foto Ilya Kotov

    Martina Swandulla-Gebauer, Foto Ilya Kotov

  • Lutz Landwehr von Pragenau, Richard Resch, Foto Heinke Fabritius

    Lutz Landwehr von Pragenau, Richard Resch, Foto Heinke Fabritius

  • Richard Resch, Foto Heinke Fabritius

    Richard Resch, Foto Heinke Fabritius

  • Denise Maurer, Foto Heinke Fabritius

    Denise Maurer, Foto Heinke Fabritius

  • Denise Maurer, Mia Jakob, Foto Marc Schroeder

    Denise Maurer, Mia Jakob, Foto Marc Schroeder

  • Aufnahmen mit der Handkamera, Foto Heinke Fabritius

    Aufnahmen mit der Handkamera, Foto Heinke Fabritius

  • Denise Maurer, Mia Jakob, Foto Marc Schroeder

    Denise Maurer, Mia Jakob, Foto Marc Schroeder