Liebe Leserinnen und Leser,

an dieser Stelle finden Sie Hinweise zu aktuellen Veranstaltungen, die ich gemeinsam mit meinen Kooperationspartnern entwickelt habe. Nach einem ereignisreichen Herbst – u.a. mit einer Fortsetzung der Vortragsreihe zu Künstlerinnen aus dem östlichen Europa, dem erfolgreichen Abschluss der Ausstellung FETZEN von Filip Zorzor im Rumänischen Kulturinstitut Berlin sowie der Buchpräsentation TRANSYLVANIA RETOUCHED von Daniela Duca und Virág Major-Kremer, ebenfalls im RKI – wird, soweit die Pandemie es erlaubt, auch der Spätherbst ein vielfältiges Kulturprogramm bieten.

An erster Stelle steht meine Einladung zum dritten und letzten Teil der diesjährigen Siebenbürgischen Filmreihe: Am 18. November wird im Arthaus Kino Heilbronn LEAVING TRANSYLVANIA von Dieter Auner gezeigt. Der Regisseur, der selbst aus Siebenbürgen stammt und nach Etappen in Deutschland und Irland mittlerweile Spanien zu seiner Wahlheimat gemacht hat, wird pandemie-bedingt zwar nicht persönlich anwesend, aber auf der großen Kinoleinwand zugeschaltet sein. Dem interessanten Film wird also, wie gewohnt, auch ein unmittelbarer Austausch mit dem Regisseur folgen. Die Reihe ist ein Kooperationsprojekt mit dem Verband der Siebenbürger Sachsen in Deutschland e.V. (Kreisverband Heilbronn), dem Kinostar Arthaus in Heilbronn sowie dem Deutschen Kulturforum (DKF). Weitere gute Nachricht: die Reihe soll auch im nächsten Jahr fortgesetzt werden.
-> PDF Flyer

Ende des Monats erscheint Marc Schroeders Fotobuch ORDER 7161, das sich aus eher ungewohnter Perspektive der Erinnerung an die Deportation von nahezu 70.000 Rumäniendeutschen zur Wiederaufbauarbeit in die Sowjetunion widmet. Nach einer bemerkenswerten Ausstellungstournee durch Rumänien und Deutschland (siehe: ARCHIV) hat Schroeder seine Fotodokumentation der letzten Zeitzeugen zu einem eigenständigen Künstlerbuch zusammengefasst, das nicht nur auf Deutsch, sondern in getrennter Auflage auch auf Englisch erscheint. Das war ein persönliches Anliegen des Künstlers, denn sein Zielpublikum, so sagte er im Werkstattgespräch mit der Kulturreferentin, sind diejenigen Menschen, die wie er selbst „keine biographische Bindung an Siebenbürgen, das Banat oder die Bukowina haben, sich aber ansprechen lassen vom Leben und den Biografien der dort lebenden Menschen und so Neues über die europäische Geschichte erfahren.“
Das vollständige Werkstattgespräch erscheint in Folge 19 der Siebenbürgischen Zeitung und wird in Kürze auch hier (-> PDF Werkstattgespräch) abrufbar sei. Weitere Informationen zum Buch auf den Seiten des Verlags „The Eriskay Connection“ oder direkt auf der Homepage des Künstlers.

Nach Sommer-Workshops in Kronstadt und Katzendorf sowie in Hermannstadt findet Anfang Dezember das *HEIMATFREMDE*-Projekt (siehe: FORTLAUFENDE FORMATE) eine Fortsetzung an der Martin-Opitz-Bibliothek (MOB) in Herne, diesmal nicht als Theaterworkshop, sondern im Rahmen einer Bildungspatenschaft mit dem Mulvany Berufskolleg Herne. Dabei werden am Beispiel der Auswanderungsgeschichten der Siebenbürger Sachsen vor allem die Diskussion und der Erfahrungsaustausch über den Umgang mit eigenen Integrationsherausforderungen und Erfahrungen des Ankommens im Zentrum stehen.

Soeben ging die BUCH WIEN zu Ende, auf der das „Deutsche Kulturforum östliches Europa“ die Publikationen nicht nur des eigenen Hauses, der „Potsdamer Bibliothek“, sondern auch der vom BKM geförderten Partnerinstitutionen vorstellte. Unter den zahlreichen neuen Büchern von knapp 400 Ausstellern findet sich so manches Interessante auch zu Rumänien, Siebenbürgen, der Bukowina und der Dobrudscha. Besondere Empfehlungen werden an dieser Stelle folgen.

Abgeschlossen und öffentlich zugänglich ist mittlerweile das Projekt mit dem Bukowina-Institut unter dem Titel (Nach-)Klänge der Bukowina. Musikkulturen einer multiethnischen Region. Die neuen Interpretationen von herausragenden Stücken der bukowinischen Kunst- und Volksmusik sind jetzt auf dem Onlineportal COPERNICO – Geschichte und kulturelles Erbe im östlichen Europa beim Herder-Institut verfügbar und hier abrufbar.

Allgemeine Informationen zu den Angeboten der Projektförderung finden sich nach wie vor auf meinen Seiten zur PROJEKTFÖRDERUNG oder gern auch per E-Mail bzw. telefonisch, wenn es um konkrete Vorbereitungen für Anträge im Jahr 2022 geht.

Gundelsheim am Neckar, im November 2021

  • Podiumsgespräch Heinke Fabritius mit der Künstlerin Pomona Zipser, Foto Lilia Antipow

    Podiumsgespräch Heinke Fabritius mit der Künstlerin Pomona Zipser, Foto Lilia Antipow

  • Buchvorstellung TRANSYLVANIA RETOUCHED mit Daniela Duca und Virág Major, Foto RKI

    Buchvorstellung TRANSYLVANIA RETOUCHED mit Daniela Duca und Virág Major, Foto RKI

  • Publikation TRANSYLVANIA RETOUCHED

    Publikation TRANSYLVANIA RETOUCHED

  • Der Fotograf Marc Schroeder, Foto Joao Monteiro

    Der Fotograf Marc Schroeder, Foto Joao Monteiro

  • ORDER7161

    ORDER7161

  • ORDER 7161 - Bookspread

    ORDER 7161 - Bookspread

  • ORDER 7161 Porträt Rita Petri 2021, Foto Marc Schroeder

    ORDER 7161 Porträt Rita Petri 2021, Foto Marc Schroeder

  • ORDER 7161 Bookspread, Foto Marc Schroeder

    ORDER 7161 Bookspread, Foto Marc Schroeder

  • Filmflyer LEAVING TRANSYLVANIA

    Filmflyer LEAVING TRANSYLVANIA

WERKSTATTGESPRÄCHE – Die Kulturreferentin im Gespräch mit Kulturschaffenden

Folge 1 – POMONA ZIPSER:
Über Schönheit und Strenge – und Berlin (SbZ, 15. Juni, 2020)
Download PDF

Folge 2 – FERENC GÁBOR:
Solo-Viola des Konzerthausorchesters am Gendarmenmarkt
(SbZ, 15. Juli, 2020)
Download PDF

Folge 3 – DR. MARKUS LÖRZ:
Die Faszination des Siebenbürgischen Museums in Gundelsheim
(SbZ, 10. August 2020)
Download PDF

Folge 4 – JULIA KOCH:
Hinter den Kulissen des Museums
(SbZ, 25. Oktober 2020)
Download PDF

Folge 5 – THOMAS PERLE:
Karpatenflecken, biographisch und theatralisch
(SbZ, 25. November 2020)
Download PDF

Folge 6 – NOÉMI KISS:
Nostalgie und Neuanfang
(SbZ, 18. Mai 2021)
Download PDF

Folge 7 – FILIP ZORZOR:
FETZEN
(SbZ, 15. September 2021)
Download PDF

  • Pomona Zipser, Foto: Stephan Müller

    Pomona Zipser, Foto: Stephan Müller

  • Ferenc Gábor, Foto: Streefkerk

    Ferenc Gábor, Foto: Streefkerk

  • Dr. Markus Lörz, Foto: SMGaN

    Dr. Markus Lörz, Foto: SMGaN

  • Julia Koch, Foto: Manuel Mayerhöffer

    Julia Koch, Foto: Manuel Mayerhöffer

  • Thomas Perle, Foto: Julia Grevenkamp

    Thomas Perle, Foto: Julia Grevenkamp

  • Noémi Kiss Magvető, Foto: Lenke Szilágyi

    Noémi Kiss Magvető, Foto: Lenke Szilágyi

  • Filip Zorzor, Foto: Heinke Fabritius

    Filip Zorzor, Foto: Heinke Fabritius

(Nach)Klänge der Bukowina: Musikkulturen einer multiethnischen Region

In Kooperation mit dem Bukowina-Institut an der Universität Augsburg, dem Fachbereich Musikwissenschaften an der Philosophisch-Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg sowie dem Jüdischen Museum in Augsburg hat das Kulturreferat für Siebenbürgen Projektmittel zur Herstellung eines Kurzfilms eingeworben, der exemplarisch die Musikkulturen der Bukowina vorstellt.

Das literarische Schaffen der historischen Region Bukowina, die heute als multiethnisches Gebiet par excellence erinnert wird, ist Gegenstand vielfältiger Forschungen. Bislang wenig Beachtung fand dagegen ihre musikalische Vielfalt, was durchaus verwunderlich ist, denn die Region brachte ausgezeichnete Musiker*innen hervor, die enge Kontakte zu bedeutenden musikalischen Zentren wie Bukarest und Wien unterhielten. Im Fokus steht somit eine bislang wenig erschlossene Perspektive auf europäische Verflechtungsgeschichten. Dieser Leerstelle widmet sich das Kooperationsprojekt, das anhand eines online abrufbaren Konzertes sowie kommentierter Einführungen das musikalische Leben der Bukowina vergegenwärtigt und sowohl die Hochkultur wie auch das Volkslied einbezieht.

Das im Rahmen des am Herder-Institut entstehenden Onlineportals Copernico. Geschichte und kulturelles Erbe im östlichen Europa geförderte Projekt wird im Frühjahr 2021 über das Portal sowie über die Homepages der Kooperationspartner abrufbar sein.

Sehen Sie hier eine kleine Bilddokumentation des Aufnahmetages in den Räumen der „JMAS Ehemaligen Synagoge Kriegshaber“. Als Künstler und Interpreten engagiert waren:
Mia Jakob, Sopran
Denise Maurer, Klavier
Martina Swandulla-Gebauer, Alt
Richard Resch, Tenor
Lutz Landwehr von Pragenau, Komponist

  • Der Bechsteinflügel wird gebracht, Foto Heinke Fabritius

    Der Bechsteinflügel wird gebracht, Foto Heinke Fabritius

  • Aufnahmeort ehemalige Synagoge Kriegshaber, Augsburg, Foto Heinke Fabritius

    Aufnahmeort ehemalige Synagoge Kriegshaber, Augsburg, Foto Heinke Fabritius

  • Die richtige Position finden, Foto Heinke Fabritius

    Die richtige Position finden, Foto Heinke Fabritius

  • Stimmprobe, Foto Ilya Kotov

    Stimmprobe, Foto Ilya Kotov

  • Einsinngen, Foto Ilya Kotov

    Einsinngen, Foto Ilya Kotov

  • Lutz Landwehr von Pargenau, Foto Ilya Kotov

    Lutz Landwehr von Pargenau, Foto Ilya Kotov

  • Martina Swandulla-Gebauer, Foto Ilya Kotov

    Martina Swandulla-Gebauer, Foto Ilya Kotov

  • Lutz Landwehr von Pragenau, Richard Resch, Foto Heinke Fabritius

    Lutz Landwehr von Pragenau, Richard Resch, Foto Heinke Fabritius

  • Richard Resch, Foto Heinke Fabritius

    Richard Resch, Foto Heinke Fabritius

  • Denise Maurer, Foto Heinke Fabritius

    Denise Maurer, Foto Heinke Fabritius

  • Denise Maurer, Mia Jakob, Foto Marc Schroeder

    Denise Maurer, Mia Jakob, Foto Marc Schroeder

  • Aufnahmen mit der Handkamera, Foto Heinke Fabritius

    Aufnahmen mit der Handkamera, Foto Heinke Fabritius

  • Denise Maurer, Mia Jakob, Foto Marc Schroeder

    Denise Maurer, Mia Jakob, Foto Marc Schroeder