Liebe Leserinnen und Leser,

an dieser Stelle finden Sie Hinweise zu aktuellen Veranstaltungen, die ich gemeinsam mit meinen Kooperationspartnern entwickelt habe. Nach einem ereignisreichen September – u.a. mit einer Fortsetzung der Vortragsreihe zu Künstlerinnen aus dem östlichen Europa, der VOE-Tagung der Martin-Opitz-Bibliothek und dem Theaterworkshop Heimatfremde in Hermannstadt – dürfen wir uns auch im weiteren Verlauf des Herbstes auf ein volles und vielfältiges Programm freuen.

Zuallererst finden Sie die Einladung zur Ausstellung FILIP ZORZOR / FETZEN – Gezeichnete Geographien, nach alten Stücken aus Siebenbürgen und Bessarabien, die nach dem voll ausgebuchten Vernissage-Abend (das Interesse war so groß, dass im Stunden-Rhythmus Eröffnungen um 19, 20 und 21 Uhr stattfanden) noch bis Ende Oktober im Rumänischen Kulturinstitut in Berlin zu sehen sein wird.
Führungen sind weiterhin auf Anfrage möglich, am 24. Oktober um 17.00 Uhr wird zudem ein zweites Werkstattgespräch stattfinden, bei Interesse bitte in beiden Fällen eine Anmeldung senden an diese Adresse: kulturreferat@siebenbuergisches-museum.de
Das von der Kulturreferentin initiierte Projekt lädt ein zu einer gegenwärtigen bildkünstlerischen Auseinandersetzung mit den Beständen der kulturhistorischen Sammlungen aus dem östlichen Europa. Der zeitgenössische Blick der Künstler:innen führt beinahe Vergessenes neu vor Augen und eröffnet einem breiten Publikum Aspekte des Historischen für die Gegenwart.
Die erste Ausstellung der unter den Titel AKTUELLE ARABESKEN laufenden Reihe zeigt Arbeiten von Filip Zorzor, der 1974 in Bukarest geboren wurde und seit 1984 in Deutschland lebt. Fundorte der Auseinandersetzung waren bei ihm das Siebenbürgische Museum in Gundelsheim am Neckar und das Haus der Bessarabiendeutschen in Stuttgart. Im Zentrum der künstlerischen Auseinandersetzung stehen Textilien der ländlichen Festtags- und Repräsentationskultur. Die feine Machart des Stickens und Klöppelns, die Geduld im Umgang mit Gewebe und sensiblen Garnen werden als kaum noch geübte, ja verdrängte Kulturtechniken von ihm wiederentdeckt und wie spielend ins Medium der Zeichnung überführt. Weitere Informationen:
-> PDF Presse-Info
-> PDF Werkstattgespräch

Mit großem Erfolg fand im Sommer vor ausverkauftem Saal der Auftakt zur Siebenbürgischen Filmreihe in Heilbronn statt. Die Reihe ist ein Kooperationsprojekt mit dem Verband der Siebenbürger Sachsen in Deutschland e.V. (Kreisverband Heilbronn), dem Kinostar Arthaus in Heilbronn sowie dem Deutschen Kulturforum (DKF). Am 14. Oktober geht es weiter mit einem Film von Matthias Beckmann und Martin Nudow: Gherdeal, bzw. Gürteln, die Geschichte(-n) eines Ortes im Herzen Rumäniens. Die Vorstellung hält eine Überraschung bereit, die an dieser Stelle noch nicht verraten werden darf: -> PDF Flyer

Weiter kann nach einigen pandemiebedingten Verschiebungen nun endlich auch das Podiumsgespräch Literatur im Scherenschnitt mit Pomona Zipser realisiert werden, und zwar am 19. Oktober 2021, um 19 Uhr. Auf freundliche Einladung des Hauses des Deutschen Ostens (HDO), München, wird die Bildhauerin an diesem Abend über einen besonderen Teil ihres Werks berichten: ihre erzählfreudigen Arbeiten auf und mit Papier – Collagen, Scherenschnitte, Pinsel- und Bleistiftzeichnungen. Weitere Informationen zum geplanten Gespräch mit der Kulturreferentin finden sich hier.

Über wenig bekannte LandArt Projekte, biographische Bindungen zu Transsilvanien und die Liebe zu einer Landschaft, die langsam als „Toskana des Ostens“ entdeckt wird, soll am 21. Oktober 2021 im Rumänischen Kulturinstitut diskutiert werden. Den Rahmen dafür bietet die Präsentation von Transylvania Retouched. A Matter of Landscape and Representation. Der dreisprachige Band (RO/EN/HUN) von Daniela Duca und Virág Major-Kremer ist im Dezember 2020 in Bukarest erschienen. Monografisch angelegt, führt er zu den Ideen und Aktionen der in den späten 1970er und frühen 1980er Jahren tätigen Künstlergruppe MAMŰ und stellt darüber hinaus sechs aktuelle Positionen vor, die auf ihre Weise den (Rück-)Blick auf die heimatliche Landschaft üben und Dialoge eröffnen. Die Veranstaltung findet im RKI Saal 2 – 4. OG, Reinhardtstr. 14, 10117 Berlin statt, zugleich ist sie auch online als Livestreaming auf Facebook & Youtube zu sehen. Mehr dazu hier.

Abgeschlossen und öffentlich ist mittlerweile das Projekt mit dem Bukowina-Institut unter dem Titel Klänge der Bukowina. Musikkulturen einer multiethnischen Region. Die neuen Interpretationen von herausragenden Stücken der bukowinischen Kunst- und Volksmusik sind jetzt auf dem Onlineportal COPERNICO – Geschichte und kulturelles Erbe im östlichen Europa beim Herder-Institut verfügbar und hier abrufbar.

Allgemeine Informationen zu den Angeboten der Projektförderung finden sich nach wie vor auf meinen Seiten zur Projektförderung oder gern auch per Email bzw. telefonisch, vor allem wenn es um konkrete Vorbereitungen für Anträge im Jahr 2022 geht.

Gundelsheim am Neckar, im Oktober 2021

  • RKI, Berlin

    RKI, Berlin

  • RKI, Berlin

    RKI, Berlin

  • FILIP ZORZOR, Kissen 6, 2021, Acryl und Tempera auf Papier, 117x57,5cm, Foto: Eric Tschernow

    FILIP ZORZOR, Kissen 6, 2021, Acryl und Tempera auf Papier, 117x57,5cm, Foto: Eric Tschernow

  • FILIP ZORZOR, Klöppeln und Zackel 6, 2021, Acryl und Tuschen auf schwarzem Papier, 30,5x43cm, Foto: Eric Tschernow

    FILIP ZORZOR, Klöppeln und Zackel 6, 2021, Acryl und Tuschen auf schwarzem Papier, 30,5x43cm, Foto: Eric Tschernow

  • FILIP ZORZOR, Frau Richters Raupenzucht 1, 2021,  Tuschen, Acryl und Pastelle auf schwarzem Papier, 26x35,5cm, Foto: Eric Tschernow

    FILIP ZORZOR, Frau Richters Raupenzucht 1, 2021, Tuschen, Acryl und Pastelle auf schwarzem Papier, 26x35,5cm, Foto: Eric Tschernow

  • Workshop und Performance in Kronstadt & Katzendorf

    Workshop und Performance in Kronstadt & Katzendorf

  • Workshop HEIMATFREMDE im Spiegelsaal - Foto Dragos Dimitru

    Workshop HEIMATFREMDE im Spiegelsaal - Foto Dragos Dimitru

  • Aufführung HEIMATFREMDE - Foto Dragos Dimitru

    Aufführung HEIMATFREMDE - Foto Dragos Dimitru

  • Theaterworkshop HEIMATFREMDE die Crew - Foto Dragos Dimitru

    Theaterworkshop HEIMATFREMDE die Crew - Foto Dragos Dimitru

WERKSTATTGESPRÄCHE – Die Kulturreferentin im Gespräch mit Kulturschaffenden

Folge 1 – POMONA ZIPSER:
Über Schönheit und Strenge – und Berlin (SbZ, 15. Juni, 2020)
Download PDF

Folge 2 – FERENC GÁBOR:
Solo-Viola des Konzerthausorchesters am Gendarmenmarkt
(SbZ, 15. Juli, 2020)
Download PDF

Folge 3 – DR. MARKUS LÖRZ:
Die Faszination des Siebenbürgischen Museums in Gundelsheim
(SbZ, 10. August 2020)
Download PDF

Folge 4 – JULIA KOCH:
Hinter den Kulissen des Museums
(SbZ, 25. Oktober 2020)
Download PDF

Folge 5 – THOMAS PERLE:
Karpatenflecken, biographisch und theatralisch
(SbZ, 25. November 2020)
Download PDF

Folge 6 – NOÉMI KISS:
Nostalgie und Neuanfang
(SbZ, 18. Mai 2021)
Download PDF

  • Pomona Zipser, Foto: Stephan Müller

    Pomona Zipser, Foto: Stephan Müller

  • Ferenc Gábor, Foto: Streefkerk

    Ferenc Gábor, Foto: Streefkerk

  • Dr. Markus Lörz, Foto: SMGaN

    Dr. Markus Lörz, Foto: SMGaN

  • Julia Koch, Foto: Manuel Mayerhöffer

    Julia Koch, Foto: Manuel Mayerhöffer

  • Thomas Perle, Foto: Julia Grevenkamp

    Thomas Perle, Foto: Julia Grevenkamp

  • Noémi Kiss Magvető, Foto: Lenke Szilágyi

    Noémi Kiss Magvető, Foto: Lenke Szilágyi

(Nach)Klänge der Bukowina: Musikkulturen einer multiethnischen Region

In Kooperation mit dem Bukowina-Institut an der Universität Augsburg, dem Fachbereich Musikwissenschaften an der Philosophisch-Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg sowie dem Jüdischen Museum in Augsburg hat das Kulturreferat für Siebenbürgen Projektmittel zur Herstellung eines Kurzfilms eingeworben, der exemplarisch die Musikkulturen der Bukowina vorstellt.

Das literarische Schaffen der historischen Region Bukowina, die heute als multiethnisches Gebiet par excellence erinnert wird, ist Gegenstand vielfältiger Forschungen. Bislang wenig Beachtung fand dagegen ihre musikalische Vielfalt, was durchaus verwunderlich ist, denn die Region brachte ausgezeichnete Musiker*innen hervor, die enge Kontakte zu bedeutenden musikalischen Zentren wie Bukarest und Wien unterhielten. Im Fokus steht somit eine bislang wenig erschlossene Perspektive auf europäische Verflechtungsgeschichten. Dieser Leerstelle widmet sich das Kooperationsprojekt, das anhand eines online abrufbaren Konzertes sowie kommentierter Einführungen das musikalische Leben der Bukowina vergegenwärtigt und sowohl die Hochkultur wie auch das Volkslied einbezieht.

Das im Rahmen des am Herder-Institut entstehenden Onlineportals Copernico. Geschichte und kulturelles Erbe im östlichen Europa geförderte Projekt wird im Frühjahr 2021 über das Portal sowie über die Homepages der Kooperationspartner abrufbar sein.

Sehen Sie hier eine kleine Bilddokumentation des Aufnahmetages in den Räumen der „JMAS Ehemaligen Synagoge Kriegshaber“. Als Künstler und Interpreten engagiert waren:
Mia Jakob, Sopran
Denise Maurer, Klavier
Martina Swandulla-Gebauer, Alt
Richard Resch, Tenor
Lutz Landwehr von Pragenau, Komponist

  • Der Bechsteinflügel wird gebracht, Foto Heinke Fabritius

    Der Bechsteinflügel wird gebracht, Foto Heinke Fabritius

  • Aufnahmeort ehemalige Synagoge Kriegshaber, Augsburg, Foto Heinke Fabritius

    Aufnahmeort ehemalige Synagoge Kriegshaber, Augsburg, Foto Heinke Fabritius

  • Die richtige Position finden, Foto Heinke Fabritius

    Die richtige Position finden, Foto Heinke Fabritius

  • Stimmprobe, Foto Ilya Kotov

    Stimmprobe, Foto Ilya Kotov

  • Einsinngen, Foto Ilya Kotov

    Einsinngen, Foto Ilya Kotov

  • Lutz Landwehr von Pargenau, Foto Ilya Kotov

    Lutz Landwehr von Pargenau, Foto Ilya Kotov

  • Martina Swandulla-Gebauer, Foto Ilya Kotov

    Martina Swandulla-Gebauer, Foto Ilya Kotov

  • Lutz Landwehr von Pragenau, Richard Resch, Foto Heinke Fabritius

    Lutz Landwehr von Pragenau, Richard Resch, Foto Heinke Fabritius

  • Richard Resch, Foto Heinke Fabritius

    Richard Resch, Foto Heinke Fabritius

  • Denise Maurer, Foto Heinke Fabritius

    Denise Maurer, Foto Heinke Fabritius

  • Denise Maurer, Mia Jakob, Foto Marc Schroeder

    Denise Maurer, Mia Jakob, Foto Marc Schroeder

  • Aufnahmen mit der Handkamera, Foto Heinke Fabritius

    Aufnahmen mit der Handkamera, Foto Heinke Fabritius

  • Denise Maurer, Mia Jakob, Foto Marc Schroeder

    Denise Maurer, Mia Jakob, Foto Marc Schroeder